Go to footer

Euer Charakter/Euer Weltbild

Habt ihr weitere Themen zur Energiekunst, die jedoch in keinem anderen Forum platz finden, könnt ihr diese hier schreiben.

Euer Charakter/Euer Weltbild

Beitragvon -xMSnake- » Mi 21. Nov 2012, 10:03

Guten Tag Acrimonia,

heute wollte ich von euch mal hören, wie ihr eigentlich so seid und die Welt sieht. Ich denke das hilft uns allen uns besser kennen zu lernen und einzuschätzen. Wem das hier zu weit geht, muss natürlich nichts posten. ;)

Also, fang ich mal mit meinem Charakter an. Tief drin im Herzen bin ich eigentlich ein Optimist, doch die Vorfälle der letzten 4-5 Jahre haben mich tief geprägt und mir eine negative/pessimistische Grundhaltung gegeben. Daher hab ich auch keine Erwartungen an die Menschen und gehe immer vom schlechten aus. Unter Freunden bin ich bekannt für direkte und ehrliche Bemerkungen. Viele meinen auch ich sei gefühlstechnisch ein Stein, da ich sehr vieles verdränge und keine Gefühle zeige.

Nun zu meinem Weltbild. Wie ihr wisst wurde ich muslimisch aufgezogen und nachwievor wird mir täglich der Glaube eingeredet. Doch ich hab so meine Probleme mit den (sinnlosen) Sitten und "heiligen" Schriften. Ich bezeichne mich eher als Antitheist d.h. ich glaub zwar an Gott/höhere Existenz aber mit Religion hab ich nichts am Hut. Doch diese Meinung kann ich natürlich nicht im Verwandtenkreis offen legen, da Sie mich wahrscheinlich als vom Teufel besessener oder ungläubiger abstempeln würden.
Außerdem ebenfalls zum Weltbild: Für mich ist der Mensch ein von Natur aus egoistisches Wesen. Natürlich gibt es Menschen die gutes Vollbringen wollen, doch warum? Um sich selbst gerecht zu werden und kein schlechtes Gewissen zu haben, doch ist das dann nicht auch egoistisch? Auch unser aktuelles Gesellschaftssystem spricht schon für die Geldgeilheit des Menschen. Natur und Umwelt sind unwichtig. Der Profit zählt.
Ich für meinen Teil wünsche mir eine Begegnung mit anderen/fremden Zivilisationen, doch wenn sich die Menschheit bis dato nicht ändert sehe ich schon in was für einem Chaos das enden wird...

mfg,
xMSnake
Benutzeravatar
-xMSnake-
Grafiker
Grafiker
 
Beiträge: 36
Registriert: Di 6. Nov 2012, 17:07


Re: Euer harakter/Euer Weltbild

Beitragvon -Valandil- » Mi 21. Nov 2012, 10:03

Guten Tag,

Mein Charackter ist ziemlich ruhig und meistens friedlich.Mein Wesenskern ist eher auf der dunklen Seite.Wenn 2 sich streiten,bin ich meistens der Typ der lieber Situationen beobachtet als sich selber aktiv einzumischen.Allgemein trete ich fremden Menschen respektvoll und geduldig entgegen.Die Menschen die ich bereits kenne,behandele ich so wie sie mich behandeln also ganz nach dem Sprichwort "wie du mir so ich dir".Ich zeige nicht wirklich viele Emotionen und bin der Schweigsame Zuhörer für andere.Natürlich rede ich auch manchmal viel aber wenn dann nur unter meinen engsten Freunden.Ich vertrete ebenfalls die Meinung das der Mensch im Innneren ein Egoist ist,ihn interessiert nur sein Wohlergehen solange dies nicht gestört ist,ist ihm der Rest egal.Ich habe eine tiefe Abneigung gegen Alkohol da ich in meiner Familie damit nur schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Mein Weltbild: Ich war in einem katholischen Kindergarten und habe viele Gottesdienste mitgemacht,aber meine Eltern ließen mir immer selbst die Wahl welche Religion ich annehmen wollte.Ich habe als Kind fast nächtlich das Vater unser gebetet,wobei ich mich selber garnicht als gläubig gesehen habe.Mittlerweile gehöre ich keiner Religion an und glaube an keinen Gott oder an irgendwelche Gottähnlichen Wesen aus anderen Religionen.Allgemein Stempel ich alle Religionen als Schwachsinn und Einschränkung der Freiheit ab,aber ich akzeptiere sie und habe kein Problem damit solange man mich damit in Ruhe lässt.

Ich habe ein sehr dunkles Wesen,auch wenn man es mir garnicht zutrauen würde.Wenn ich könnte hätte ich bereits 50% der menschlichen Weltbevölkerung ausgerottet.
Begründung? Dezimierung der Überpopulation.

Ich schaue schon lange kein Fernsehen mehr,es läuft nur noch Müll al lá RTL oder Sat 1 und die Nachrichten gucke ich mir sowieso nichtmehr an.Wenn ich sehe wieviel Scheiße auf der Erde gebaut wir kriege ich schon derbe Agressionen.

Die Bevölkerung ist verdummt,besoffen,bekifft und wird wie eine Marionette von der Regierung manipuliert und kontrolliert das WIRD in einem Chaos enden wenn sich bald nichts ändert.Aber bevor die Welt noch Schlimmer wird als sie jetzt schon ist,werde ich Mein Leben beenden,denn in soeiner Welt möchte ich nicht leben.

-Valandil Carnesîr
Benutzeravatar
-Valandil-
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 14
Registriert: Di 6. Nov 2012, 20:56


Re: Euer Charakter/Euer Weltbild

Beitragvon -Wizkid- » Mi 21. Nov 2012, 10:04

Guten Morgen! :lol:
Werde endlich auch mal was näheres über mich schreiben.

Mein Charakter
Man kennt mich schüchtern und zurückhaltend. Ich kriege in Gegenwart von Leuten, die ich kaum kenne oder mich nicht mit ihnen verstehe, selten den Mund auf. Überhaupt liegt mir das Schreiben mehr als Reden. Wenn ich schreibe, kann ich meine Gedanken besser äußern als wenn ich rede. Schreibe auch sehr gerne, demnächst will ich mich an einer eigenen Fantasysaga versuchen. Die Idee dazu habe ich schon, muss sie nur noch aufs Papier bringen. Überhaupt habe ich eine blühende Fantasie, und tausende Gedanken schwirren mir meistens im Kopf herum.
Bin ein ruhiger Typ, der Stress und Tumult so gut es geht aus dem Weg geht. Auch würde ich mich eher als Einzelgänger einstufen. Mir tut es gut, allein zu sein, und mir selbst leiste ich immer noch die beste Gesellschaft.
Wenn ich im Mittelpunkt stehe, werde ich schnell unruhig und gestresst, so bleibe ich also unter der Oberfläche, mache keine freiwilligen Sachen, versuche überhaupt, so durchschnittlich und unauffällig wie möglich rüberzukommen.
Ich schätze Anonymität, lasse mich ungern irgendwo namentlich nennen oder fotografieren, wobei es Ausnahmen gibt (zum Beispiel Acrimonia). Manchmal will ich etwas sagen, behalte es dann aber doch lieber für mich.
Auch meine Emotionen habe ich größtenteils im Griff. Unter dem unauffälligen Panzer verbirgt sich ein sehr emotionaler Mensch, aber nach außen hin sieht man mir selten irgend ein Gefühl an. Wenn, dann sieht man mich allerdings meistens lachend. :lol:
Seltsam, dass mir das erst jetzt richtig auffällt, wo ich das schreibe.
Ich bin FÜR die bedingungslose Liebe und versuche, allen etwas davon abzugeben. Ich versuche, möglichst mit allen klarzukommen und ein schlimmstenfalls neutrales Verhältnis zu entwickeln. Klappt auch ganz gut, nur bei einer bestimmten Person spüre ich noch etwas Hass...
Grundsätzlich bin ich friedfertig und gegen Gewalt und gegen das Töten, wenn es keinen richtigen Grund dazu gibt. Ich könnte vielleicht höchstens ein Tier töten, wenn ich es essen müsste. Und selbst dann...
Bin allerdings überwiegend ein Feinschmecker und Fleischfresser. Aber wenn ich etwas esse, wo der Kopf noch dran ist oder man erkennt, was es ist, wird mir mulmig. Wenn ich schon ausversehen auf ein Insekt trete, fühle ich mich schlecht. Ich liebe jedes Lebewesen. Auch wenn ich Phobien habe.
Trotzdem gibt es durchaus Situationen, wo ich Gewalt anwenden würde und wo es auch die bessere Lösung wäre. Bin aber selbst selten in eine solche gekommen. Beleidigen lasse ich mich nicht, mir gelingt es, das zu ignorieren. Mich hat das Universum mit einem recht sarken Körper gesegnet. Aggressiv bin ich trotzdem nicht.
Ich bin weder ein Optimist noch ein Pessimist, ich sehe die wahrscheinlichste Konsequenz einer Sache. So gesehen bin ich ein Realist. Ich nehme mir unter anderem den Satz aus der "First Law"-Reihe "Man muss realistisch sein" zu Herzen. Ich handele nicht unüberlegt und lasse die Dinge auf mich zukommen. Ich bin nicht leicht aus der Ruhe zu bringen. Wenn etwas nicht klappt, sage ich mir "Jetzt kann man nichts mehr machen" und rege mich nicht sehr auf. Die Dinge sind eben, wie sie sind. Ändern kann ich sie nicht mehr, es sei denn, ich könnte irgendwann zeitreisen. Normalerweise mache ich kaum etwas ohne einen Plan.

"Mut ist die Fähigkeit, einen vernünftigen Plan in die Tat umzusetzen."



Bin allgemein flexibel unterwegs (auch körperlich, aber das tut hier nichts zur Sache :lol: ). Kann daher bei Problemen eine Alternativlösung finden oder Teilansichten verwerfen und neue in meinen Geist aufnehmen.

Mein Weltbild
Wie schon gesagt, vertrete ich die LIEBE. Ich schätze zwar auch die Kraft, die einem negative Emotionen wie Hass, Trauer oder Ekel geben können, allerdings hat dies für mich persönlich eine untergeordnete Bedeutung. Man könnte dennoch sagen, dass diese "niederen" Emotionen mich stark gemacht haben und aus den Zwängen befreit haben. Sie haben aber genug getan. Jetzt dürfen sie sich ausruhen. :lol:
Da ich an das Universum glaube, (wie andere vielleicht an eine Gott glauben) habe ich einen breit gefächerten und "universellen" (man könnte sagen "allgemeinen") Glauben. So akzeptiere ich andere Glaubensrichtungen, auch solche, von denen ich weiß (oder vermute), dass sie falsch sind (zum Beispiel, dass Magie nicht existiert oder dass die Thetanen einst die Welt beherrscht haben :lol: ) oder sich zu sehr auf etwas zentrieren (festsetzen).
Allerdings ist es meiner Meinung nach keine Schande, eine Ansicht aufzugeben zugunsten einer neuen. Das passiert bei mir auch häufig. Nur wird das bei meinem allgemeinen Weltbild wohl nicht passieren. Das Universum lässt sich nicht leugnen. :lol:
Ich hinterfrage auch stets alles und lasse mich nicht von Vorurteilen blenden. Niemand ist nur "gut" oder nur "schlecht", denn jeder handelt nach seinem eigenen Maßstab. Selbst Leute wie Adolf Hitler verdien(t)en, dass man sie zumindest versteht, dass man versteht, wieso sie so handeln. Man muss nicht tolerieren, was jemand tut, aber man sollte den Hass nicht gegen die Seelen richten, sondern gegen das Getane, wenn überhaupt. Das nächste Leben wird das verursachte Leid zurückzahlen.
Mir gefällt nicht, wie die Menschen sich entwickelt haben. Sie zollen der Natur keinen Respekt und sehen sich mit absurder Arroganz als das ultimative Wesen auf der Erde, das Herrschaftsideal. Ich denke nicht, dass das irgend welche universellen Auswirkungen hat, und Zeit ist sowieso eine Illusion. Hätte ich in meinem vorherigen Leben irgendetwas anders gemacht, als es geschehen ist, wäre ich jetzt wahrscheinlich in einem 2012, in dem die Menschen genau wie Tiere leben oder wie die Urmenschen. Oder ich wäre auf einem Planeten, der von Sandwürmern beherrscht wird, und wäre einer von ihnen. Wer weiß das schon. Was für eine Welt eine Seele erlebt, hängt davon ab, wie sie die Welt sieht, und alles, was man tut, zieht Konsequenzen nach sich. Auch im nächsten Leben.
Die wirkliche Macht in den Händen halten aber eigentlich nur wenige Menschen. Die anderen werde nur als unwissende, abhängige und geschwächte Marionetten benutzt, wie ich eine geworden wäre, hätte ich nicht die Psionik entdeckt. Momentan bin ich keine Marionette und auch nicht unwissend, bloß abhängig und geschwächt (im psionischen Sinne und auch im körperlichen).
Wenn ich erwachsen bin (ebenfalls sowohl im psionischen Sinne als auch im körperlichen), werde ich mir einen Plan machen, wie ich zumindest dazu beitragen kann, das zu bessern. Mein absolutes Ziel wäre, die Menschen auf einer spirituellen (und auch technologischen) Ebene zu sehen, wie sie vor etwa 15000 Jahren vorhanden war. Ein ehrliches, genügsames Leben, das von Liebe, Frieden und der göttlichen Kraft des Universums durchdrungen ist. Wo jeder weiß, dass alles möglich ist. Ein Leben in Anarchie. Die Änderung muss im Geiste vollzogen werden. Ich habe mir damit ein sehr hochgestecktes Ziel gesetzt. Wahrscheinlich werde ich das nicht schaffen. Aber selbst ein kleiner Schritt in diese Richtung, selbst der bloße Versuch würden meinem Leben einen Sinn verleihen. Und dann in ein Leben zu gelangen, wo mir der Sinn schon von Anfang an bekannt ist, das wäre schön. Mein Leben bedeutet mir nichts, ich fürchte mich nicht vor dem Tod (höchstens vor den Schmerzen, die davor meistens kommen), aber ich möchte für alle anderen leben. Es gibt Sachen, die man tun muss, auch wenn man nicht weiß, wieso.
Man muss realistisch sein.

Alles ist eins.

Damit das deutlich wird, will ich etwas einen. Uns.


So, ich möchte erwähnen, dass ich, kurz bevor ich angefangen habe, zu schreiben, überhaupt nicht wusste, was ich schreiben sollte.
Wer hätte gedacht, dass dieser Brachiosaurus von einem Text dabei herauskommen würde? :lol:
Tja, das passiert immer, wenn ich die Schale öffne und nach meinem Kern greife.
Ich bin mir selbst wirklich die beste Gesellschaft. Allerdings verschmähe ich auch die Gesellschaft von Gleichgesinnten und Freunden nicht.
Das Schreiben liegt mir wirklich. Ich überlege, endlich wirklich mit meiner Saga anzufangen. Aber erst später.
Jetzt bin ich müde und außerdem tut mir der Rücken und Hintern weh vom langen Sitzen. Gute Nacht.<3

Wizkid hat euch lieb!^^
-Wizkid-
Daueruser
Daueruser
 
Beiträge: 73
Registriert: Di 6. Nov 2012, 21:09


Re: Euer Charakter/Euer Weltbild

Beitragvon -eddy9000- » Mi 21. Nov 2012, 10:06

HA ihr seid euch ja alle ein bischen ähnlich he :D
Naja mein Charakter , ich weiß garnicht wie ich ihn beschreiben soll :?
Ich würde sagen das ich ab und zu auf Fremde menschen zu gehe , ihnen die Hand gebe und sage :"wie geht es dir denn so " :shock: Aber nunja im Mittelpunkt tue ich auch nicht so gerne stehen :D aber im graßen und ganzen bin ich eigentlich ein recht fröhlicher kerl weshalb ich auch viele Freunde habe . Meistens lasse ich meinen gefühlen freien lauf Freue mich bin ab und zu traurig und das ganze drum und dran . Aber nunja da ich auch in meiner Familie schlechte erfahrungen mit Alkohol gemacht hab , naja eigentlich nicht so schlimm aber nunja , Ich sage meisten zu meinem Vater und so hör auf zu rauchen usw ich habs auchschohn geschaft ihm zum aufhören zu bringen aber das leider nur für 2 monate : (
Und da habt ihr einen KLEINEN und auch nur KLEINEN einblick auf meinen Charakter (ich kann ihn ürgendwie nicht so richtig beschreiben ) PS: zu fremden bin ich immer recht still und höflich zumindest wenn sie auf mich zu kommen und ich nicht auf sie :D
Meine Weltansicht
Mmmmmmm darüber habe ich mir noch nicht so richtig drüber gedanken gemacht aber ich habe schohn oft genug erlebt wie man sich auf die Ach so tollsten "Freunde" ferlässt und dan entäuschen sie einen nur : (
Das sind dan so möchtegern Freunde die nur in guten Zeiten zu einen halten und man sich nicht auf sie verlassen kann .
Aber nunja meine eigentlichen "Freunde" wenn man sie so nennen kan sind eigentlich super verläslich :D

Mehr habe ich leider nicht zu erzählen ^^
LG

O Ps:Ich mag es jedemenge zu Lernen , da bin ich wie ein kleiner schwamm ich sauge die Infos auf und vergesse sie dann nicht mehr so schnell ^^.
-eddy9000-
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 17
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 09:59


Re: Euer Charakter/Euer Weltbild

Beitragvon -Reeir- » Mi 21. Nov 2012, 10:06

Mein Weltbild... wie soll ich es am besten Schreiben,
Ich glaube das alles eins ist, durch eine Energie miteinander verbunden, alles kann zu Energie werden und Energie zu allem, ich glaube das vielleicht nicht alles hier oder aus allen anderen Foren machbar ist aber bestimmt mehr als 90 %,
Ich bezeichne diese Energie da ich Jediist bin als Macht, entsprechend versuche ich allerdings auch meinen Glauben und Tatsachen die für mich bereits ausserhalb meines Glaubens feststehen zu verbinden und zu nutzen, wie zum Beispiel Energiearbeiten.
Bisher wurde ich nciht enttäuscht da sich mein Weltbild bisher jedesmal bestätigt, ausserdem Glaube ich das die ganze Welt korrupt ist, auf der Führungsebene und es zu meinen Lebzeiten noch zu einem oder mehreren Kriegen kommen wird die Globale Auswirkungen haben werden.
Das mag zwar fantasterei sein aber mein Gefühl trügt mihc selten und meine Ansichten unterstützen meine Thesen.
Das wars von mir :lol:
Benutzeravatar
-Reeir-
Member
Member
 
Beiträge: 26
Registriert: Mi 7. Nov 2012, 10:48


Re: Euer Charakter/Euer Weltbild

Beitragvon -zuka- » Mi 21. Nov 2012, 10:06

Mein Charakter:
Ich bin meistens sturr und wenn ich erst bei irgendwas dabei bin, kann ich nicht mehr damit aufhören. Ich bin auch relativ egoistisch und ziemlich durchsetzungsfähig. Ich bin auch häufig in Streitereien verwickelt gewesen, obwohl ich nicht dort mit hinein gezogen werde wollte, jedoch war ich halt zu egoistisch und habe einfach weitergemacht.
Ich bin trotzdem in der Lage mich zu entspannen und sehr viel Energie zu konzentrieren, was mir z.B. ermöglichte einen Löffel zu verbiegen. (Das habe ich irgendwann mal in meiner Kindheit gemacht, anschließend hatte ich dann Ärger von meiner Mutter bekommen. Und natürlich habe ich auch ihr erzählt, dass er sich einfach gebogen hat. Natürlich, hat sie ja gedacht: "Er ist ein Kind und das was der da erzählt ist ja eh nur Fantasie." :lol: )
Komischerweise habe ich den Drang dazu die Menschheit zu verachten und wünsche der ganzen Menschheit, inkl. mir selbst den Tod. Das liegt wohl daran, dass ich die Menschheit nicht ausstehen kann, da ich schon so vieles gesehen habe, dass mich wohl überzeugen lässt, dass die Menschheit einfach korrupt ist. (Das ist jetzt nichts gegen euch.)
Außerdem sagen viele, dass ich trotz meines starken Ego's ehrlich bin und kaum gelogen habe. (Ab und zu als ich 7 Jahre alt war und manchmal auch eine Notlüge. Schließlich gibt es KEINEN Menschen, der noch nie gelogen hat.)

Mein Weltbild:
Ich bin absolut religionslos(weder Christ noch sonstwas), dennoch glaube ich an das übernatürliche. Einen Gott gibt es, doch Gott ist unerklärlich und deshalb weder Wesen noch sonstwas. Man weiß es einfach nicht. Gott ist Gott. Und Gott ist unerklärlich.
Ich sehe die Welt als ein riesiges Konstrukt, dass aus Energie besteht. Laut Physik kann man ja keine Energie aus dem Nichts gewinnen. Jedoch kann ich jetzt behaupten, dass in meinem Raum Energie existiert, jedoch ist sie "unprogrammiert" und wirrt einfach herum oder interagiert meistens als Sauerstoff. Wenn wir die Energie manipulieren, nehmen wir ein Stück von der vorhandenen und wandeln sie um. Da es eine vernetzte Intelligenz gibt, glaube ich auch, dass über der sogenannten "Hyperkommunikation" Energieen durch den Raum geschossen werden. So kann die verbrauchte Energie gleich wieder gefüllt werden, was bedeutet, dass die Energie niemals verloren gehen kann. Deshalb ist meine Formel für mich immer Energie gleich Energie. So bleibt Energie immer Energie. E = E. :D

Und wir Wesen sind in der Lage diese Urkraft, die man einfach Energie nennt zu nutzen und zu manipulieren. Das heißt: Es gibt keine Grenzen. Nur die Natur setzt Regeln, die wir umgehen können. So ist die Physik kein Gesetz, sondern eine Regel, die wir ohne Probleme brechen können.
Benutzeravatar
-zuka-
Einsteiger
Einsteiger
 
Beiträge: 13
Registriert: Di 6. Nov 2012, 22:59


Zurück zu Foren-Übersicht

Zurück zu Off-Topic

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast